Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.

Mein 1 Projekt,

eine klassiche Binär Uhr

Wahlweise mit oder ohne DCF Modul, oder manuell stellen möglich


 

So sieht meine Schaltung auf einem Steckbrett aus.
Oben links ist der ISP Adapter, der die Schaltung mit 5V versorgt. Die Led's sind immer paarweise angeordnet.
Von unten nach oben sind die Wertigkeiten 1, 2, 4, 8.
Und von links nach rechts kommt
10er & 1er Stunden,
10er & 1er Minuten und
10er & 1er Sekunden.
<span style="font-family: verdana; font-size: 14px;>Somit ist es:
10 + 1 + 8= 18 Stunden
40 + 1 + 2 = 43 Minuten
10 + 20 + 1+ 2 = 33 Sekunden
 
Also 18 Uhr 43 und 33 Sekunden, auf deutsch.
 
Ich hoffe Sie können mir folgen ...
 
 
 
 
 
 
Der Schaltplan dazu:

 

 

Funktion:
Port B steuert die LED Zeilen und Port D steuert die jeweilige LED Spalte an.
Die LED Spalten werden nacheinander angesteuert im multiplexing Betrieb.
Also: Port B gibt die 1er Sekunden aus und PD0 wird kurzzeitig angesteuert, dann gibt Port B die 10er Sekunden aus und PD1 wird kurzeitig angesteuert, dann gibt Port B die 1er Minuten aus und PD2 wird kurzzeitig angesteuert, usw. Ich denke mal Sie wissen, wie ich es meine.
Über die 2 Tasten, 1 & 2 , kann man die Uhrzeit einstellen. Mit der  3. Taste lässt sich die Helligkeit der LEDs verändern in 7 Stufen. Von hell bis dunkel. Diese Helligkeitsregelung wird von mir in einer Soft PWM Lösung realisiert.
Und über Taste 4, wird ein Effektmuster angezeigt. Was ich noch einprogrammiert habe. Somit kann man Testen, ob auch alle Led's richtig und gleichmäßig arbeiten.Das Effektmuster kommt auch ganz zu Anfang, wenn man die Schaltung in Betrieb nimmt.
 
 
Nachbau:
Zum Betrieb reicht ein Standard USB Netzteil, mit 5V und 0,5A. Je nach dem, welche Led's man verwendet. Der ISP Adapter, ist ein 6 polige Buchse. Nach Atmel Standard. Ich hatte noch blaue, sehr helle, Led's. Und eine handvoll Kleintransistoren BC337-25. Die völlig ausreichend sind. Man kann auch andere Led's verwenden, sollten die Transistoren eigentlich auch schaffen. C4 dient zur Unterdrückung von Schwingungen. Der muss ganz dicht am IC1 angebracht werden.  Der 4 MHz Quarz und die 2 Kondensatoren C1 und C2, auch ganz dicht am IC1 paltzieren. Der Rest sollte eigentlich kein Problem darstellen, denke ich mal. 

 

OPTIONAL, DAS DCF MODUL:
Man kann es auch mit DCF Modul betrieben ! Dazu muss man aber DCF_aktiv (PIN 27) auf GND legen.
Und ein DCF Modul, z.B. von ELV, an Pin 28 (DCF_MODUL) anklemmen.
Wenn DCF_aktiv (PIN 27) auf GND liegt, sind die beiden Tasten 1 & 2 außer Funktion.
Wer das nicht möchte, lässt die beiden Pin's 27 & 28 einfach frei.
Der Atmega8 erkennt von selbst, das kein DCF Modul vorhanden ist.
 
 
Software:
Fuse: LOW = 0xFF ; High = 0xD9
Und diese DATEI muss noch per ISP in den Flash des Atmega8 geschrieben werden.
Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.